Schlafzimmer – nicht nur zum Schlafen

Schrankwand im Schlafzimmer Das Herzstück eines jeden Schlafzimmers ist das Bett. Aber bereits da fangen die vielen Unterschiede an. Schon lange sind die Zeiten vorbei, wo der Schlafraum aus einem Bett, einer Schlafzimmerschrankwand und vielleicht den Nachtschränken bestand. Eigentlich wären diese Möbel für einen Raum, in dem nur geschlafen wird, vollkommen ausreichend. Aber den meisten reicht eben genau das nicht mehr. In unserer hektischen Zeit hat das Schlafzimmer auch die Funktion einer Wohlfühloase übernommen.

Schon aus diesem Grund wird dieser Raum mit viel Sorgfalt und Liebe eingerichtet. Ein schön eingerichtetes Schlafzimmer bietet auch am Tage eine perfekte Rückzugsmöglichkeit. Gerade in kleineren Wohnungen ist es ideal, wenn die einzelnen Räume mehrere Funktionen übernehmen können. Trotzdem sollten die Möbel des Schlafzimmers Ruhe und Harmonie ausstrahlen. Wer sein Schlafzimmer gleichzeitig als Arbeitszimmer nutzen muss oder will, sollte beide Bereiche nach Möglichkeit durch eine Schlafzimmerschrankwand trennen. So können überlastete Schreibtische und viel Arbeit ideal vom Schlafraum abgetrennt werden. Genauso wenig ist ein modernes Schlafzimmer aber auch ein Abstellraum. Voll gestopft mit Kisten und Kartons kann in keinem Raum ein Gefühl der Entspannung und Ruhe aufkommen.

Harmonie mit wenigen Handgriffen

Mit den entsprechenden Möbeln kann auch aus dem kleinsten Raum eine Wohlfühloase zum Entspannen und Träumen werden. Je kleiner die Räume sind, desto heller sollten auch die Betten und die Schlafzimmerschrankwand sein. Gespielt werden kann dagegen mit verschiedenen Lichtquellen oder bunten zarten Stoffen.

Gerade für ein Schlafzimmer gilt oft „weniger ist mehr“. Wenige, bewusst ausgewählte Dekorationsstücke, sorgen für eine behagliche Umgebung und viel Ruhe. Dazu tragen auch die Farben bei. Egal welche Farbe die Schlafzimmerschrankwand hat, helle und sanfte Farben passen immer gut dazu. Sie wirken beruhigend und entspannend.